Experimentelle, kognitive und klinisch affektive Neurowissenschaften (EKAN)

Affektive Störungen, wie zum Beispiel die Depression oder bipolare Störung, gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen und betreffen die Art und Weise, wie man denkt und fühlt. Die Symptome können dabei sehr stark sein und gehen selten von alleine wieder weg. Obwohl affektive Störungen häufig auftreten, sind die zugrundeliegenden Ursachen und Mechanismen kaum bekannt. Deshalb sind die vorhandenen Therapieverfahren häufig auch unzureichend wirksam. Unser Ziel ist es daher, mit Hilfe eines multimodalen Ansatzes – d.h. auf verschieden Ebenen ansetzend - die Ursachen und Mechanismen, die den affektiven Störungen zugrunde liegen, zu identifizieren und die Wirkmechanismen gängiger Therapien zur Behandlung von affektiven Störungen besser zu verstehen, um bestehende Therapieverfahren optimieren und neue potentielle Therapieansätze identifizieren zu können. Unser Fokus liegt dabei zum einen auf der Interaktion von Emotionen und Kognition, die bei affektiven Störungen generell gestört ist und zum anderen auf der elektrokonvulsiven Therapie (EKT), die zwar zu den wirksamsten Therapieverfahren bei affektiven Störungen zählt, deren Wirkmechanismen aber durch Studien weiter aufgeklärt und auch optimiert werden können.  Des Weiteren wird versucht, potenzielle potentielle Biomarker für eine Therapieresponse und auch das Auftreten von Nebenwirkungen bei Behandlungen mit Lithium, Ketamin oder EKT zu identifizieren.

Methoden

  • Nicht-invasive Hirnstimulation/Elektrokonvulsionstherapie
  • Kognitive und affektive Untersuchungsmethoden
  • Laborchemische und neurophysiologische biologische Marker (Blut, Stuhl, EEG, EMG, Hautleitfähigkeit, EKG, Polysomnographie, etc.)
  • Bildgebende Verfahren
  • Pharmakologische Interventionen
  • Internet/App-basierte Interventionen

Projekte

  • GENET
  • Behandlung mit intranasalem (Es)Ketamin
  • RECON-ECT
  • Schlaf und EKT
  • Mikrobiom und EKT
  • Anästhesie und EKT
  • App-basierte Intervention bei Depression (Clinical Trials.gov: NCT05060393)
  • Prädiktoren der Lithiumresponse bei Depression
  • EKT und Prädiktoren einer Response
  • Biomarker für kognitive Beeinträchtigung im Rahmen von Depressionen im Alter und EKT

Mitglieder der Forschungsgruppe

Annette Brühl
Else Schneider
Jan Sarlon
Eberhard Bauermann
Christoph Linnemann
Richard Vettermann
Martina Haueter
Helen Slawik
Corinna Walter
Nina Schweinfurth
Gunnar Deuring
Magdalena Ridder
Baland Jalal
Timur Liwinski

Annette Brühl, Prof. Dr. med.

Chefärztin, Zentrum für Affektive, Stress- und Schlafstörungen & Zentrum für Alterspsychiatrie, Professorin für Affektive Störungen, Stv. Klinikdirektorin, Klinik für Erwachsene

Notfallkontakt

Erwachsene:

Zentrale Aufnahme und Notfall Psychiatrie (24h täglich)
Universitäre Psychiatrische Kliniken (UPK) Basel
Wilhelm Klein-Str. 27, Basel
Standort
Tel. +41 61 325 51 00

Walk-In Ambulanz
Kornhausgasse 7, Basel
Montag bis Freitag,
8 – 16 Uhr
Standort
Tel. +41 61 325 81 81

Privatpatienten

Wilhelm Klein-Strasse 27, Basel
Standort
Tel. +41 61 325 52 08
Bei Notfällen ausserhab der Öffnungszeiten:
Patientenaufnahme und Notfallpsychiatrie
+41 61 325 51 00

Lageplan Defibrillatoren und Notfallkoffer

Hier gelangen Sie zum Plan.

Kinder und Jugendliche:

Poliklinik
Kornhausgasse 7, Basel
Montag bis Freitag,
8 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr
Standort
Tel. +41 61 325 82 00

Bei Notfällen ausserhalb der Öffnungszeiten (24h täglich):
Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB)
Spitalstrasse 33, Basel
Standort
Tel. +41 61 325 51 00