Gibt es eine Bewegungssucht?

Bewegung und Sport können sich positiv auf das körperliche sowie psychische Wohlbefinden auswirken.  Manche Menschen bewegen sich aber in einem ausserordentlichen Mass. Eine aktuelle Studie untersucht, ob es eine Sucht nach Bewegung gibt und wie sich diese äussert.

Obwohl Sport und Bewegung Teile eines gesunden Lebens sind, gibt es in der wissenschaftlichen Literatur Hinweise darauf, dass sich bestimmte Personen exzessiv und anscheinend zwanghaft bewegen und ihr tägliches Pensum nicht reduzieren können. Basierend darauf gibt es zahlreiche Artikel in der Presse, welche vor dem Phänomen „Bewegungssucht“ warnen. Für dieses Phänomen gibt es allerdings keine anerkannte Definition, weil es unklar bleibt, ob exzessive Bewegung als eine Verhaltenssucht zu verstehen ist oder ob sie als maladaptive Copingstrategie bei anderen psychischen Störungen auftritt.
In der Studie werden in einem ersten Schritt Personen, die über Symptome einer allfälligen „Bewegungssucht“ berichten, klinisch umfangreich untersucht und charakterisiert. Bei entsprechenden psychopathologischen Auffälligkeiten wird die Gehirnaktivität dieser Personen mit einer gesunden Kontrollgruppe verglichen.

Marc Walter, Prof. Dr. med.

Chefarzt Klinik für Erwachsene und stv. Direktor Klinik für Erwachsene und Privatklinik

Notfallkontakt

Erwachsene:

Patientenaufnahme und Notfall Psychiatrie (24h täglich)

Universitäre Psychiatrische Kliniken (UPK) Basel
Wilhelm Klein-Str. 27, Basel
Standort
Tel. +41 61 325 51 00

Walk-In Ambulanz
Kornhausgasse 7, Basel
Montag bis Freitag,
8 – 16 Uhr
Standort
Tel. +41 61 325 81 81

Privatpatienten
Wilhelm Klein-Strasse 27
4002 Basel
Standort
​​​​​​​Tel. +41 61 325 51 00

Kinder und Jugendliche:

Bei Notfällen ausserhalb der Öffnungszeiten (24h täglich)

Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB)
Spitalstrasse 33, Basel
Standort
Tel. +41 61 325 51 00

Poliklinik
Kornhausgasse 7, Basel
Montag bis Freitag,
8 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr
Standort
Tel. +41 61 325 82 00