UPK Basel mit dem schweizweit ersten stationären Angebot für Verhaltenssüchte

Die Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel haben am 1. Juli 2018 das erste stationäre Behandlungsangebot ausschliesslich für Verhaltenssüchte in der Schweiz eröffnet. Die neugeschaffene Abteilung ist spezialisiert auf die Therapie von Glücksspiel-, Internet-, Kauf- und Sexsucht.

Der Begriff der «Sucht» wird heute nicht mehr ausschliesslich auf die Abhangigkeit von psycho­aktiven Substanzen (Alkohol, Drogen) angewendet, sondern zunehmend auch auf problemati­sche Verhaltensweisen wie das pathologische Glücksspiel, die Internetabhängigkeit, das exzessi­ve Kaufen und exzessive sexuelle Aktivitäten. Bereits im Jahr 2010 haben die UPK Basel eine Ambulanz für Verhaltenssüchte eröffnet. Im ersten Halbjahr 2018 wurden dort insgesamt 102 Personen behandelt. Das neue stationäre Angebot ergänzt die Ambulanz und ist für schwere FäIle gedacht. «Wir prüfen und erweitern unsere therapeutischen Angebote laufend», sagt Anne Levy, CEO UPK Basel, «um unseren Patientinnen und Patienten immer die optimale Behandlung nach den neuesten Standards bieten zu können.»

Glücksspielsucht wird am häufigsten behandelt

Die neue Abteilung hat 12 stationäre Behandlungsplätze. Ein multiprofessionell zusammenge­setztes Team mit Fachpersonen aus den Bereichen Medizin, Psychologie und Pflege kümmert sich um die Patientinnen und Patienten. «Wir rechnen mit einer durchschnittlichen Behand­lungsdauer von ca. 6 Wochen», sagt Prof. Gerhard Wiesbeck, Ärztlicher Zentrumsleiter des Zent­rums für Abhängigkeitserkrankungen der UPK Basel. Die häufigsten Verhaltenssüchte, die in den UPK Basel behandelt werden, sind das pathologische Glücksspiel und die Internet-/PC­-Abhängigkeit.

Modernste Therapien

Die UPK Basel bieten eine intensive störungsspezifische stationäre Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Verhaltenssüchten an, einschliesslich der dazugehörigen Begleiterkrankun­gen wie Depressionen und Persönlichkeitsstörungen oder des Begleitkonsums von Alkohol, Cannabis und anderen Substanzen. Die Therapie basiert vorwiegend auf verhaltenstherapeuti­schen und suchtspezifischen Methoden. Sie umfasst diagnostische Abklärungen, Einzel- und Paartherapien, therapeutisch geleitete Gruppen sowie Unterstützung durch Sozialarbeit.

Tausende Betroffene allein in Basel-Stadt

Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass ca. 1 Prozent der Bevölkerung unter den Symptomen des pathologischen Glücksspiels leidet. Bei anderen Verhaltenssüchten sind die Zahlen noch höher: pathologischer Internet-/PC-Gebrauch ca. 2 Prozent, exzessives Sexualverhalten ca 3 Prozent, pathologisches Kaufen ca. 5 Prozent der Bevölkerung. Umgerechnet auf den Kanton Basel-Stadt bedeutet dies, dass hier mehrere tausend Personen von der einen oder anderen Verhaltenssucht betroffen sind.

 

 

Notfallkontakt

Erwachsene:

Patientenaufnahme und Notfall Psychiatrie (24h täglich)

Universitäre Psychiatrische Kliniken (UPK) Basel
Wilhelm Klein-Str. 27, Basel
Standort
Tel. +41 61 325 51 00

Walk-In Ambulanz
Kornhausgasse 7, Basel
Montag bis Freitag,
8 – 16 Uhr
Standort
Tel. +41 61 325 81 81

Privatpatienten
Wilhelm Klein-Strasse 27
4002 Basel
Standort
​​​​​​​Tel. +41 61 325 51 00

Kinder und Jugendliche:

Bei Notfällen ausserhalb der Öffnungszeiten (24h täglich)

Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB)
Spitalstrasse 33, Basel
Standort
Tel. +41 61 325 51 00

Poliklinik
Kornhausgasse 7, Basel
Montag bis Freitag,
8 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr
Standort
Tel. +41 61 325 82 00